Eidgenössische Ethikkommission für die Biotechnologie im Ausserhumanbereich EKAH

-»Diese Ausgabe ist für Browser ohne zureichende CSS-Unterstützung gedacht und richtet sich vor allem an Sehbehinderte. Alle Inhalte sind auch mit älteren Browsern voll nutzbar. Für eine grafisch ansprechendere Ansicht verwenden Sie aber bitte einen modernen Browser wie z.B. Firefox 3 oder Internet Explorer 8.«-

Beginn Sprachwahl

Beginn Hauptnavigation

Beginn Unternavigation

Beginn Navigator

 



Beginn Inhaltsbereich

Nationale Indikatoren für das 2010 Biodiversitätsziel

Die Vertragsstaaten der CBD haben an der 6. Vertragsstaatenkonferenz (COP-6, 2002, Den Haag, Niederlande) einen Strategischen Plan für die Umsetzung der Konvention verabschiedet, welcher eine signifikante Reduktion des Verlusts der biologischen Vielfalt bis zum Jahr 2010 als Leitziel festlegt. An der COP-7 (2004, Kuala Lumpur, Malaysia) wurde dieses 2010 Biodiversitätsziel durch ein Rahmenkonzept mit 7 thematischen Schwerpunkten, weiteren Zielen und Teilzielen sowie ein Set von Indikatoren konkretisiert.

Um den Beitrag nationaler Aktivitäten an das globale 2010 Biodiversitätsziel aufzuzeigen, hat die COP die Vertragsstaaten aufgerufen, auf nationaler Ebene ebenfalls ein Set aus neuen oder bestehenden Indikatoren zu definieren.

In folgendem Abschnitt sind die Indikatoren des Biodiversitätsmonitoring Schweiz (BDM) und des Monitoring nachhaltige Entwicklung (MONET) den Schwerpunktthemen des 2010 Biodiversitätsziels zugeordnet:

  1. Schutz der Komponenten der Biodiversität auf allen drei Ebenen: (i) Lebensgemeinschaften, Lebensräume und Ökosysteme; (ii) Arten und Populationen; und (iii) Genetische Diversität;
  2. Förderung der nachhaltigen Nutzung der Biodiversität;
  3. Bekämpfung der Hauptgefährdungsursachen Hierzu gehören unter anderem die Gefährdung durch invasive gebietsfremde Arten, die Klimaänderung, Umweltverschmutzung sowie die Veränderung von Lebensräumen;
  4. Erhaltung intakter Ökosysteme und ihrer Funktionen als Lebensgrundlage für den Menschen;
  5. Schutz von traditionellem Wissen, Innovationen und Praktiken;
  6. Sicherstellung eines gerechten Vorteilsausgleichs bei der Nutzung genetischer Ressourcen;
  7. Mobilisierung finanzieller und technischer Ressourcen, insbesondere für sich entwickelnde bzw. derzeitig kaum entwickelte Länder sowie Länder mit im Übergang zur Marktwirtschaft befindlichen Wirtschaftssystemen (Countries with economies in transition), um die Umsetzung der Konvention und des Strategischen Plans zu fördern.

Zuletzt aktualisiert am: 06.02.2017





Schweizer Informationssystem Biodiversität (SIB)
info@sib.admin.ch | Haftung, Datenschutz und Copyright
http://www.sib.admin.ch/index.php?id=285