Eidgenössische Ethikkommission für die Biotechnologie im Ausserhumanbereich EKAH

-»Diese Ausgabe ist für Browser ohne zureichende CSS-Unterstützung gedacht und richtet sich vor allem an Sehbehinderte. Alle Inhalte sind auch mit älteren Browsern voll nutzbar. Für eine grafisch ansprechendere Ansicht verwenden Sie aber bitte einen modernen Browser wie z.B. Firefox 3 oder Internet Explorer 8.«-

Beginn Sprachwahl

Beginn Hauptnavigation

Beginn Unternavigation

Beginn Navigator

 



Beginn Inhaltsbereich

Strategisches Ziel B: Nationale Indikatoren

Bis 2020: Reduktion der Verlustrate aller natürlichen Lebensräume einschliesslich der Wälder auf nahe Null, mindestens aber um die Hälfte. Die Degradierung und die Zerschneidung von Lebensräumen sind erheblich reduziert.

  • Fläche der Auen, Moore,  Trockenwiesen und -weiden:

Lachat et al. 2010, cited in FOEN ( ed. ), Environment Switzerland 2013, Bern 2013, 86 pages

Bis 2020: Nachhaltige, rechtskonforme und auf ökosystemaren Ansätzen basierende Nutzung und Bewirtschaftung aller Bestände von Fischen, Wirbellosen und Wasserpflanzen. Jegliche Überfischung wird vermieden. Programme und Massnahmen zur Förderung sind für alle dezimierten Arten umgesetzt. Durch die Fischerei entstehen keine nachteiligen Auswirkungen auf bedrohte Arten und empfindliche Ökosysteme. Die Auswirkungen der Fischerei auf Bestände, Arten und Ökosysteme bleiben innerhalb sicherer ökologischer Grenzen.

  • Aktuell keine nationalen Indikatoren

Bis 2020: Nachhaltige Bewirtschaftung der durch Landwirtschaft, Aquakultur und Forstwirtschaft genutzten Flächen, so dass die biologische Vielfalt erhalten bleibt.

  • Anteil zertifizierter Waldfläche: Zerifikat FSC / PEFC:

OFEV (Ed.) 2013: Annuaire La forêt et le bois 2013. Office fédéral de l’environnement, Berne. Etat de l’environnement no 1332: 180 p

Bis 2020: Der Grad der Umweltverschmutzung - unter anderem durch überschüssige Nährstoffe - ist auf ein Niveau gebracht, welches für die Funktion von Ökosystemen und für die biologische Vielfalt unschädlich ist.

Bis 2020: Die invasiven gebietsfremden Arten und ihre Einschleppungswege sind identifiziert und nach Priorität geordnet. Als prioritär eingestufte Arten sind unter Kontrolle oder beseitigt. Um eine Einschleppung und Ansiedlung zu verhindern, sind Massnahmen zur Überwachung der Einfallswege ergriffen.

Bis 2015: Auf ein Minimum reduzierte anthropogene Belastungen von Korallenriffen und anderen empfindlichen Ökosysteme, welche vom Klimawandel oder von der Versauerung der Ozeane betroffen sind, sodass ihre Unversehrtheit und Funktionsfähigkeit gewahrt ist.

  • Aktuell keine nationalen Indikatoren

Zuletzt aktualisiert am: 25.04.2017






Schweizer Informationssystem Biodiversität (SIB)
info@sib.admin.ch | Haftung, Datenschutz und Copyright
http://www.sib.admin.ch/index.php?id=885