Eidgenössische Ethikkommission für die Biotechnologie im Ausserhumanbereich EKAH

-»Diese Ausgabe ist für Browser ohne zureichende CSS-Unterstützung gedacht und richtet sich vor allem an Sehbehinderte. Alle Inhalte sind auch mit älteren Browsern voll nutzbar. Für eine grafisch ansprechendere Ansicht verwenden Sie aber bitte einen modernen Browser wie z.B. Firefox 3 oder Internet Explorer 8.«-

Beginn Sprachwahl

Beginn Hauptnavigation

Beginn Unternavigation

Beginn Navigator

Startseite  >  Biodiversitätskonventi...  >  Die Konvention  >  Organe der CBD

 



Beginn Inhaltsbereich

Organe der CBD

Die Konvention über die biologische Vielfalt ist ein Abkommen von beträchtlicher Tragweite, welches von 195 Ländern und durch die Europäische Union ratifiziert worden ist. Die beinahe globale Beteiligung aller Regierungen, das breite Mandat der Konvention sowie die zur Verfügung stehenden wissenschaftlichen, technischen und finanziellen Ressourcen haben der Konvention ermöglicht, den Zugang der internationalen Gemeinschaft hinsichtlich der biologischen Vielfalt weiter zu entwickeln.

Die internationale Umsetzung der Konvention basiert auf der Expertise und der Zusammenarbeit folgender Organe:

Die Vertragsparteienkonferenz (COP)

Die Vertragsparteienkonferenz (Conference of the Parties, COP) ist das oberste Organ der Konvention. Sie setzt sich aus Delegationen aller Regierungen, welche die Konvention ratifiziert haben, und globalen und regionalen Organisationen zusammen. Dieses leitende Organ überprüft die unter der Konvention erzielten Fortschritte, identifiziert neue Prioritäten und erarbeitet Arbeitspläne für die Vertragsparteien.

Die COP findet im Zweijahresrhythmus statt. Sie besitzt die Kompetenz, Änderungen am Vertragstext vorzunehmen, neue Gremien und Arbeitsgruppen für die Umsetzung der Konvention zu bilden, die durch die Vertragsparteien eingereichten Berichte zu analysieren sowie mit anderen Organisationen zusammenzuarbeiten.

CBD: Vertragsparteienkonferenz (en)ico_extern

Zurück zur Übersicht

Versammlung der Vertragsparteien zum Cartagena-Protokoll (COP-MOP)

Die Konferenz der Vertragsparteien (Conference of the Parties COP) der CBD dient auch als Treffen der Vertragsparteien des Cartagena-Protokolls zu biologischen Sicherheit (Meeting oft the Parties MOP). Die deshalb so genannte COP-MOP ist das Kontroll- und Steuerungsorgan zur Umsetzung des Cartagena-Protokolls.

CBD: Meetings of the COP-MOPico_extern 

Zurück zur Übersicht

Der Wissenschaftsausschuss (SBSTTA)

Der Wissenschaftsausschuss (Subsidiary Body on Scientific, Technical and Technological Advice, SBSTTA) setzt sich aus Experten der Vertragsparteien zusammen, welche Kompetenzen in den verschiedenen relevanten Sachbereichen aufweisen. Es besitzt eine gewichtige Rolle, da er Empfehlungen zu wissenschaftlichen und technischen Fragestellungen zuhanden der COP verabschiedet.

CBD: SBSTTA (en)ico_extern

Zurück zur Übersicht

Das Konventions-Sekretariat (SCBD)

Das Konventions-Sekretariat (Secretariat of the Convention on Biological Diversity, SCBD)

  • Vorbereitung der Vertragsparteienkonferenzen und der Sitzungen der Arbeitsgruppen
  • Bereitstellung entsprechender Dokumente und Analysen
  • Unterstützung von Vertragsparteien bei der Umsetzung der Arbeitsprogramme
  • Koordination von Aktivitäten mit anderen internationalen Organisationen und Prozessen
  • Vernetzung von Informationen zur globalen Biodiversität

CBD: Konventions-Sekretariat (e)ico_extern

Zurück zur Übersicht

Der Vermittlungsmechanismus der Konvention (CHM)

Der 'Clearing-House Mechanism - CHM' ist das zentrale Informations-, Kommunikations- und Kooperationssystem der CBD. Die Vertragsparteien der CBD wollen damit die wissenschaftliche und technologische Zusammenarbeit zwischen allen Ländern fördern und den Austausch sowie den Zugriff auf Informationen und Daten rund um die Umsetzung der CBD unterstützen. 

Der CHM fördert die internationale Zusammenarbeit in sechs entscheidenden Bereichen:

  • Erarbeitung von Grundlagen und Prozessen für die Entscheidungsfindung

  • Förderung der Bildung und Ausbildung
  • Wissenschaftliche Forschung
  • Finanzierung
  • Zugang zu und Transfer von Technologien
  • Rückführung von Informationen in die Ursprungsländer

Um eine ausgewogene Teilnahme der Entwicklungsländer in den neusten Biodiversitätsprojekten zu fördern und sicherzustellen, hat der CHM regionale Workshops in Afrika und Lateinamerika organisiert.

Der CHM arbeitet zukünftig auch mit internationalen Initiativen, wie z.B. dem Global Invasive Species Programme (GISP; Unterstützung der Vertragsparteien in der Vorbeugung und der Bekämpfung invasiver exotischer Arten) oder auch der Global Taxonomy Initiative (GTI; Inventarisierung der Arten) zusammen.

CBD: CHM (e)ico_extern

Zurück zur Übersicht

Arbeitsgruppe über traditionelles Wissen (Art. 8j)

Die Vertragsparteien der CBD sind sich der Abhängigkeit indigener bzw. lokaler Gemeinschaften von der lokalen biologischen Vielfalt bewusst und haben die Bedeutung dieser Gruppen für den Schutz der von ihnen genutzten Vielfalt im Artikel 8(j) der Konvention anerkannt. Die Arbeitsgruppe zum Artikel 8(j) wurde 1998 im Rahmen der 4. Vertragsparteienkonferenz (COP4) gegründet, um die Umsetzung des gleichnamigen Arbeitsprogrammes zu begleiten und zu beschleunigen.

Themen der CBD / Querschnittsthemen/ Traditionelles Wissen, Innovationen und Praktiken

CBD: Working Group on Article 8(j) (e)ico_extern

Zurück zur Übersicht

Ausschuss zur Überprüfung der Umsetzung der CBD

Subsidiary Body on Implementation (SBI)

Zur Überprüfung der Umsetzung der CBD und seiner beiden Protokolle wurde durch die 12. Vertragsparteienkonferenz die Einrichtung eines neuen Ausschusses, des sogenannten "Subsidiary Body on Implementation SBI", beschlossen. Dieser Ausschuss ersetzt die bisherige Arbeitsgruppe zur Überprüfung der Umsetzung der CBD, die "Working Group on Review of Implementation" (WGRI).

CBD: COP-Decision XII/26ico_extern

Zurück zur Übersicht

Der Finanzmechanismus: Global Environment Facility (GEF)

Die CBD hält fest, dass erhebliche zusätzliche Investitionen notwendig sind, um die biologische Vielfalt zu erhalten. Alle Vertragsparteien haben sich deshalb verpflichtet, einen Fonds für nationale Aktivitäten zur Erhaltung und nachhaltigen Nutzung der Biodiversität einzurichten und Anreize zu schaffen, um den Privatsektor und andere zu ermutigen, es ihnen gleich zu tun.

Die Regierungen von Industrienationen haben sich zusätzlich verpflichtet, Biodiversitätsprojekte in Entwicklungsländern über den Finanzmechanismus der Konvention (ein globaler Fonds für die Umwelt), wie auch auf bilateralem und multilateralem Weg zu unterstützen.

Die Vertragsparteienkonferenz (COP) hat das Global Environment Facility (GEF) mit der 'Verwaltung' des Finanzmechanismus der Konvention beauftragt. Das GEF erhält seine Aufträge durch die COP und ist dieser auch Rechenschaft über seine Aktivitäten schuldig.

CBD: Financial mechanisms and resourcesico_extern


Zuletzt aktualisiert am: 24.04.2017




Informationen der CBD

CBD: Convention bodiesico_extern



Schweizer Informationssystem Biodiversität (SIB)
info@sib.admin.ch | Haftung, Datenschutz und Copyright
http://www.sib.admin.ch/index.php?id=272