Eidgenössische Ethikkommission für die Biotechnologie im Ausserhumanbereich EKAH

-»Diese Ausgabe ist für Browser ohne zureichende CSS-Unterstützung gedacht und richtet sich vor allem an Sehbehinderte. Alle Inhalte sind auch mit älteren Browsern voll nutzbar. Für eine grafisch ansprechendere Ansicht verwenden Sie aber bitte einen modernen Browser wie z.B. Firefox 3 oder Internet Explorer 8.«-

Beginn Sprachwahl

Beginn Hauptnavigation

Beginn Unternavigation

Beginn Navigator

Startseite  >  Biodiversitätskonventi...  >  Weitere Konventionen  >  AEWA - Afrikanisch-eur...

 



Beginn Inhaltsbereich

Übereinkommen über die Erhaltung migrierender Wasservögel Afrikas und Eurasiens

Agreement on the Conservation of African-Eurasian Migratory Waterbirds (AEWA)

Abgeschlossen i996 in Den Haag, in Kraft getreten für die Schweiz am 1. November 1999 / SR 0.451.47ico_extern

Ziel des im Rahmen der Bonner Konvention verabschiedeten Abkommens zur Erhaltung der afrikanisch-eurasischen wandernden Wasservögel ist es, im Geltungsbereich vorkommende Wasservogelarten in einen günstigen Erhaltungszustand zu bringen oder hierin zu halten. Das Abkommensgebiet (Anhang I) umfasst die westlichen Teile Asiens, ganz Europa und Afrika sowie einige arktische Inseln Nordost-Kanadas und ist damit zugeschnitten auf die wesentlichen Zugwege wandernder Wasservögel, die sich vom westlichen eurasischen Kontinent über das Mittelmeer und die arabische Halbinsel bis nach Südafrika erstrecken, was ca. 40% der gesamten Erdoberfläche entspricht.

Die vom Abkommen erfassten, nach ökologischen Kriterien definierten "Wasservögel" (255 Arten aus 27 Familien) sind in Anhang II des Abkommens aufgelistet. Für diese Arten werden im so genannten "Aktionsplan" (Anhang III), der Bestandteil des Abkommens ist, konkrete Erhaltungsmassnahmen aufgeführt. Sie umfassen neben Massnahmen des Arten- und Habitatschutzes sowie eines entsprechenden Managements auch die Förderung von Forschung, Monitoring und Ausbildung.

Entscheidungsorgan der Konvention ist die im Dreijahresrhythmus stattfindenden Konferenz der Vertragsparteien (Meeting of the Parties MOP). Das Sekretariat der Konvention befindet sich in Bonn.

In der Schweiz ist die "Verordnung über Wasser- und Zugvogelreservate von internationaler und nationaler  Bedeutung (WZVV)" ein wichtiges Instrument zur Umsetzung des Übereinkommens, resp. zum Schutz und der Erhaltung von Zugvögeln und der in der Schweiz lebenden Wasservögeln. Mit der Revision der Verordnung 2009 sind bisher 11 Gebiete von internationaler und 27 Gebiete von nationaler Bedeutung definiert.


Zuletzt aktualisiert am: 28.10.2015




Nationaler Kontakt

Sabine Herzog
Bundesamt für Umwelt BAFU
CH-3003 Bern
Tel:  +41 (0)58 463 03 40
Fax: +41 (0)58 463 89 74
sabine.herzog(at)bafu.admin.ch



Schweizer Informationssystem Biodiversität (SIB)
info@sib.admin.ch | Haftung, Datenschutz und Copyright
http://www.sib.admin.ch/index.php?id=265