Eidgenössische Ethikkommission für die Biotechnologie im Ausserhumanbereich EKAH

-»Diese Ausgabe ist für Browser ohne zureichende CSS-Unterstützung gedacht und richtet sich vor allem an Sehbehinderte. Alle Inhalte sind auch mit älteren Browsern voll nutzbar. Für eine grafisch ansprechendere Ansicht verwenden Sie aber bitte einen modernen Browser wie z.B. Firefox 3 oder Internet Explorer 8.«-

Beginn Sprachwahl

Beginn Hauptnavigation

Beginn Unternavigation

Beginn Navigator

 



Beginn Inhaltsbereich

RAPTORS - Absichtserklärung zur Erhaltung wandernder Greifvögel in Afrika und Eurasien

Abgeschlossen in Abu Dhabi (UAE) 2008, in Kraft getreten für die Schweiz am 5 November 2014.

Die Absichtserklärung zur Erhaltung wandernder Greifvögel in Afrika und Eurasien (Raptors MoU) bezweckt die Förderung international koordinierter Massnahmen, um den Niedergang wandernder Greifvögel aufzuhalten und eine günstige Erhaltungssituation in der gesamten afrikanisch-eurasischen Region zu erreichen.

Aktuell umfasst das Raptors MoU 76 Arten von Greifvögeln und Eulen (Pandionidae 1 Art, Accipitridae 49 Arten, Falconidae 15 Arten, und Strigidae 11 Arten) in einem 132 Länder umfassenden Verbreitungsgebiet in Afrika, Europa und Asien.

Der im Anhang des Raptors MoU enthaltene Aktionsplan definiert folgende Hauptziele:

  • Die rückläufige Entwicklung von weltweit bedrohten (CR: vom Aussterben bedroht, EN: stark gefährdet und VU: verletzlich) sowie potenziell gefährdeten (NT) Greifvogel-populationen ist gestoppt und umgekehrt. Die Bedrohungen sind soweit eingedämmt, dass die Arten nicht mehr als weltweit bedroht oder als potenziell gefährdet eingestuft sind;
  • Die rückläufige Entwicklung weiterer Greifvogelpopulationen mit unbefriedigendem Erhaltungsstatus innerhalb von Afrika und Eurasien ist gestoppt und umgekehrt. Die Bedrohungen sind soweit eingedämmt, dass die Populationen einen günstigen Erhaltungszustand aufweisen;
  • Neue und potenzielle Bedrohungen für alle Greifvogelarten werden antizipiert, reduziert und vermieden, insbesondere um zu verhindern, dass die Populationen einer Greifvogelart langfristig abnimmt.

Zuletzt aktualisiert am: 28.10.2015




Nationaler Kontakt

Sabine Herzog
Bundesamt für Umwelt BAFU
CH-3003 Bern
Tel:  +41 (0)58 463 03 40
Fax: +41 (0)58 463 89 74
sabine.herzog(at)bafu.admin.ch



Schweizer Informationssystem Biodiversität (SIB)
info@sib.admin.ch | Haftung, Datenschutz und Copyright
http://www.sib.admin.ch/index.php?id=879