Eidgenössische Ethikkommission für die Biotechnologie im Ausserhumanbereich EKAH

-»Diese Ausgabe ist für Browser ohne zureichende CSS-Unterstützung gedacht und richtet sich vor allem an Sehbehinderte. Alle Inhalte sind auch mit älteren Browsern voll nutzbar. Für eine grafisch ansprechendere Ansicht verwenden Sie aber bitte einen modernen Browser wie z.B. Firefox 3 oder Internet Explorer 8.«-

Beginn Sprachwahl

Beginn Hauptnavigation

Beginn Unternavigation

Beginn Navigator

Startseite  >  Cartagena-Protokoll  >  Gesetzliche Grundlagen

 



Beginn Inhaltsbereich

Gesetzliche Grundlagen für den Umgang mit GVO in der Schweiz

Der rechtliche Rahmen für den Umgang mit GVO besteht aus Vorschriften auf verschiedenen Ebenen. Diese Vorschriften können für einzelne oder mehrere Anwendungsgebiete gelten.

Typische Anwendungs- und Regelungsgebiete sind:

  • die Anwendung von GVO (wie genetisch veränderten Mikroorganismen) in geschlossenen Systemen (biotechnologische Labor- oder Produktionsanlagen)
  • die absichtliche Freisetzung von GVO in die Umwelt (zu Versuchszwecken bzw. für landwirtschaftliche, umwelttechnische oder industrielle Zwecke)
  • die Herstellung von Lebens- und Futtermittel, die aus GVO bestehen oder GVO enthalten.

Untenstehende Liste gibt einen Überblick über das geltende schweizerische Recht für den Umgang mit GVO:

Von der Schweiz ratifizierte Internationale Konventionen und Abkommen


Zuletzt aktualisiert am: 25.01.2017





Schweizer Informationssystem Biodiversität (SIB)
info@sib.admin.ch | Haftung, Datenschutz und Copyright
http://www.sib.admin.ch/index.php?id=537