Eidgenössische Ethikkommission für die Biotechnologie im Ausserhumanbereich EKAH

-»Diese Ausgabe ist für Browser ohne zureichende CSS-Unterstützung gedacht und richtet sich vor allem an Sehbehinderte. Alle Inhalte sind auch mit älteren Browsern voll nutzbar. Für eine grafisch ansprechendere Ansicht verwenden Sie aber bitte einen modernen Browser wie z.B. Firefox 3 oder Internet Explorer 8.«-

Beginn Sprachwahl

Beginn Hauptnavigation

Beginn Unternavigation

Beginn Navigator

Startseite  >  Dokumentation  >  Publikationen Biodiver...  >  2000  >  Neue Medikamente aus d...

 



Beginn Inhaltsbereich

Neue Medikamente aus der Urwaldapotheke

Bioprospecting oder Biopiraterie?

Ganze Industriezweige und wissenschaftliche Unternehmungen erforschen für Pharmafirmen gezielt die Lebewesen dieser Erde auf verwertbare genetische Eigenschaften. Denn die genetischen Ressourcen, das Erbmaterial, das für bestimmte Eigenschaften der Lebewesen verantwortlich ist, sind der Rohstoff der Gentechnologie. Auch das traditionelle Wissen von Schamanen und Heilerinnen ist gefragt, denn es erhöht die Trefferquote beträchtlich. Über 74% aller Medikamente, die von Pflanzen abstammen, wurden früher von indigenen Völkern für ähnliche Zwecke verwendet. Doch für ihr Wissen und Können erhielten die ursprünglichen «Besitzer» und Nutzer der genetischen Ressourcen bisher nichts. Das soll sich nun ändern.


Zuletzt aktualisiert am: 28.04.2010





Schweizer Informationssystem Biodiversität (SIB)
info@sib.admin.ch | Haftung, Datenschutz und Copyright
http://www.sib.admin.ch/index.php?id=440