Eidgenössische Ethikkommission für die Biotechnologie im Ausserhumanbereich EKAH

-»Diese Ausgabe ist für Browser ohne zureichende CSS-Unterstützung gedacht und richtet sich vor allem an Sehbehinderte. Alle Inhalte sind auch mit älteren Browsern voll nutzbar. Für eine grafisch ansprechendere Ansicht verwenden Sie aber bitte einen modernen Browser wie z.B. Firefox 3 oder Internet Explorer 8.«-

Beginn Sprachwahl

Beginn Hauptnavigation

Beginn Unternavigation

Beginn Navigator

Startseite  >  Dokumentation  >  Publikationen Biodiver...  >  2003  >  L'accès aux resources ...

 



Beginn Inhaltsbereich

L'accès aux resources génétiques en droit suisse

Artikel 15 der Biodiversitätskonvention (Convention on Biological Diversity, CBD) enthält eine bestimmte Anzahl von Verpflichtungen, die sowohl die Ursprungsländer genetischer Ressourcen wie die Nutzerländer dieser Ressourcen betreffen. Die Schweiz als entwickeltes Land mit einer biologischen Vielfalt, die sich im Vergleich zu jener der Länder des Südens bescheiden ausnimmt, hat sich natürlich eher auf die Ziele der Erhaltung und der nachhaltigen Nutzung der biologischen Vielfalt konzentriert als auf den Zugang zu genetischen Ressourcen. Die vorliegende Studie bezweckt, anhand eines «Inventars» der schweizerischen Gesetzesbestimmungen über den Zugang zu genetischen Ressourcen diese Lücke zu schliessen. Sie zeigt auf, dass das schweizerische Recht weit gehend mit Artikel 15 CBD konform ist, trotz einer Vielzahl von nicht aufeinander abgestimmten Texten (die einiges früher und nicht mit derselben Zielsetzung wie die der CDB erlassen wurden). In der Tat sind die meisten in der schweizerischen Gesetzgebung vorgesehenen Einschränkungen des Zugangs zu genetischen Ressourcen auf naturschützerische Belange ausgerichtet und demzufolge a priori mit den Zielen der CBD vereinbar.


Zuletzt aktualisiert am: 16.09.2014






Schweizer Informationssystem Biodiversität (SIB)
info@sib.admin.ch | Haftung, Datenschutz und Copyright
http://www.sib.admin.ch/index.php?id=649