Eidgenössische Ethikkommission für die Biotechnologie im Ausserhumanbereich EKAH

-»Diese Ausgabe ist für Browser ohne zureichende CSS-Unterstützung gedacht und richtet sich vor allem an Sehbehinderte. Alle Inhalte sind auch mit älteren Browsern voll nutzbar. Für eine grafisch ansprechendere Ansicht verwenden Sie aber bitte einen modernen Browser wie z.B. Firefox 3 oder Internet Explorer 8.«-

Beginn Sprachwahl

Beginn Hauptnavigation

Beginn Unternavigation

Beginn Navigator

Startseite  >  Dokumentation  >  Publikationen Biodiver...  >  2005  >  Was macht eine Art zu ...

 



Beginn Inhaltsbereich

Was macht eine Art zu einer invasiven Art?

Die Studie fasst die heute vorliegenden Informationen über Eigenschaften von Arten und Habitaten zusammen, die mit einem erhöhten Risiko biologischer Invasionen korrelieren. Eine Reihe von Arteigenschaften begünstigt die Etablierung und Ausbreitung exotischer Pflanzen und Tiere. Nach heutigem Wissensstand ist der beste Hinweis auf ein erhöhtes Invasionsrisiko einer Art der Umstand, dass sie sich bereits anderswo invasiv ausgebreitet hat. Die Anfälligkeit von Habitaten gegenüber biologischen Invasionen ist am grössten bei neuen Störungen des Habitats oder bei einer Erhöhung des Nährstoffgehalts im Boden. Neuere Modelle können das Risiko von Invasionen relativ präzise voraussagen und zudem wichtige Hinweise geben, welche exotischen oder gentechnisch veränderten Arten ein erhöhtes Invasivitätspotenzial aufweisen und deshalb genauer studiert oder beobachtet werden sollten.


Zuletzt aktualisiert am: 17.09.2014




Download



Schweizer Informationssystem Biodiversität (SIB)
info@sib.admin.ch | Haftung, Datenschutz und Copyright
http://www.sib.admin.ch/index.php?id=434