Eidgenössische Ethikkommission für die Biotechnologie im Ausserhumanbereich EKAH

-»Diese Ausgabe ist für Browser ohne zureichende CSS-Unterstützung gedacht und richtet sich vor allem an Sehbehinderte. Alle Inhalte sind auch mit älteren Browsern voll nutzbar. Für eine grafisch ansprechendere Ansicht verwenden Sie aber bitte einen modernen Browser wie z.B. Firefox 3 oder Internet Explorer 8.«-

Beginn Sprachwahl

Beginn Hauptnavigation

Beginn Unternavigation

Beginn Navigator

Startseite  >  Dokumentation  >  Publikationen Biodiver...  >  2009  >  Biomassestrategie Schw...

 



Beginn Inhaltsbereich

Biomassestrategie Schweiz

Biomasse wird – sowohl stofflich als auch energetisch – bezüglich der drei Dimensionen der Nachhaltigkeit Ökologie, Ökonomie und Soziales optimal produziert, verarbeitet und genutzt. Die Flächen für den Anbau von Biomasse bleiben sowohl quantitativ als auch qualitativ mindestens auf dem heutigen Niveau erhalten. Das ist die Vision der Biomassestrategie Schweiz.

Aus Biomasse werden Nahrungsmittel, Baustoffe sowie eine Vielzahl weiterer Produkte des täglichen Gebrauchs hergestellt (z.B. Kleider, Hygieneartikel, Papier, Möbel). Dabei entstehen grosse Mengen an Nebenprodukten und Materialien, die stofflich weiter verwendet und/oder energetisch genutzt werden können.

Das BAFU setzt sich dafür ein, dass die Stoff- und Energieströme optimal fliessen. Dabei sind die nachhaltige Produktion und Verwendung entlang der Wertschöpfungskette (Kaskadenprinzip) sowie die Rückführung der in der Biomasse enthaltenen Nährstoffe in den Kreislauf zentrale Elemente der Biomassestrategie Schweiz, welche von den vier Bundesämtern ARE, BFE, BLW und BAFU verabschiedet wurde.

Stoffliche Aspekte

Biomasse enthält Nährstoffe wie Stickstoff (N), Phosphor (P), organische Substanz usw. Sie ist deshalb so weit wie möglich so zu verwerten, dass diese wertvollen Inhaltsstoffe erhalten bleiben. Sie leistet damit auch einen Beitrag zur Schonung der nicht erneuerbaren Rohstoffe wie Phosphat­vorkommen, spart fossile Energieträger (energieintensive Herstellung von N-Mineraldünger) und fördert - über den Austrag der organischen Substanz auf die landwirtschaftliche Nutzfläche und die damit verbundene Produktion von Humus - die langfristige Erhaltung der Bodenfruchtbarkeit. Feste Biomasse (Holz) wird aufgrund ihrer Eigenschaften in Bau und Konstruktion sowie in der Zellstoffindustrie verwendet.

Energetische Aspekte

Aus Biomasse kann über verschiedene Technologien erneuerbare Energie in Form von Wärme, Strom oder Treibstoffen gewonnen werden. Dadurch können fossile Energieträger wie Erdöl, -gas und Kohle ersetzt werden.


Zuletzt aktualisiert am: 17.09.2014





Schweizer Informationssystem Biodiversität (SIB)
info@sib.admin.ch | Haftung, Datenschutz und Copyright
http://www.sib.admin.ch/index.php?id=712