Eidgenössische Ethikkommission für die Biotechnologie im Ausserhumanbereich EKAH

-»Diese Ausgabe ist für Browser ohne zureichende CSS-Unterstützung gedacht und richtet sich vor allem an Sehbehinderte. Alle Inhalte sind auch mit älteren Browsern voll nutzbar. Für eine grafisch ansprechendere Ansicht verwenden Sie aber bitte einen modernen Browser wie z.B. Firefox 3 oder Internet Explorer 8.«-

Beginn Sprachwahl

Beginn Hauptnavigation

Beginn Unternavigation

Beginn Navigator

Startseite  >  Dokumentation  >  Publikationen Biodiver...  >  2011  >  HOTSPOT 23/11: Biodive...

 



Beginn Inhaltsbereich

HOTSPOT 23/11: Biodiversität und Wirtschaft

Themen / Inhalte

  • Biodiversität = Wirtschaft
    Wirtschaft und Unternehmen erkennen zunehmend die Risiken des Biodiversitäts-verlusts, aber auch die Chancen der Biodiversitätserhaltung. Das ist auch höchste Zeit – denn ohne eine reiche Biodiversität und funktionerende Ökosysteme wird es langfristig keine prosperierende Wirtschaft geben.
  • Den Wert der Biodiversität sichtbar machen
    Die TEEB-Studie macht Natur ökonomisch sichtbar und hilft mit konkreten Handlungs-empfehlungen die Biodiversität in Unternehmen zu integrieren.
  • Biodiversität als unternehmerische Chance
    Von fünf vorbildlichen Unternehmen aus den Branchen Tourismus, Lebensmittelindustrie,
    Investment, Holzwirtschaft sowie Arzneimittel und Naturkosmetik wollten wir wissen,
    was sie zur Erhaltung und Förderung der Biodiversität beitragen, welche Rolle Biodiversität in ihrer Firmenphilosophie spielt und welche Motivation hinter der nachhaltigen Bewirtschaftung der natürlichen Ressource steckt.
  • «Biodiversität trieft nur so vor Opportunität»
    Ein Gespräch mit Markus Nöthiger von PricewaterhouseCoopers AG und Peter Lehmann,
    Direktor der sanu, über Biodiversität in Chefetagen, marktwirtschaftliche Instrumente
    und die Rolle der Wissenschaft.
  • Schädigt mein Produkt die Biodiversität?
    In Bezug auf die Biodiversität steckt die Ökobilanzierung noch in den Kinderschuhen.
    Mehr Forschung ist nötig.
  • Vom Reiz der Anreize
    Die Marktkräfte wirken erst dann in die richtige Richtung, wenn biodiversitätsbelastende
    Aktivitäten verteuert werden und biodiversitätsfreundliches Verhalten finanziell belohnt
    wird. Gesucht sind nun entsprechende marktwirtschaftliche Instrumente.
  • Gefährliches Wirtschaftswachstum
    Obwohl die natürlichen Ressourcen auf der Erde begrenzt sind, halten Politik und
    Wirtschaft am ständigen Wirtschaftswachstum fest – mit dramatischen Folgen für die Biodiversität.
  • Öbu – Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
    Bei den Mitgliedern von Öbu ist Nachhaltigkeit Chefsache.

Zuletzt aktualisiert am: 16.09.2014





Schweizer Informationssystem Biodiversität (SIB)
info@sib.admin.ch | Haftung, Datenschutz und Copyright
http://www.sib.admin.ch/index.php?id=803