Eidgenössische Ethikkommission für die Biotechnologie im Ausserhumanbereich EKAH

-»Diese Ausgabe ist für Browser ohne zureichende CSS-Unterstützung gedacht und richtet sich vor allem an Sehbehinderte. Alle Inhalte sind auch mit älteren Browsern voll nutzbar. Für eine grafisch ansprechendere Ansicht verwenden Sie aber bitte einen modernen Browser wie z.B. Firefox 3 oder Internet Explorer 8.«-

Beginn Sprachwahl

Beginn Hauptnavigation

Beginn Unternavigation

Beginn Navigator

Startseite  >  Dokumentation  >  Publikationen Biodiver...  >  2013  >  HOTSPOT 27/2013: Biodi...

 



Beginn Inhaltsbereich

HOTSPOT 27/2013: Biodiversität in den Alpen

Themen / Inhalte

  • Die Alpen – Biodiversitäts-Hotspot
    Für die biologische Vielfalt der Schweiz und Europas spielen die Alpen eine herausragende Rolle. Doch der Druck auf Natur und Landschaft wächst auch im Alpenraum. Der Aktionsplan zur Strategie Biodiversität Schweiz muss diese Herausforderung angehen.
  • Biologische Vielfalt als Stärke der Berggebiete
    Interview mit Prof. Dr. Dominik Siegrist, Leiter des Instituts für Landschaft und Freiraum
    an der Hochschule für Technik Rapperswil und Präsident von CIPRA International.
  • Biodiversität und Bodenstabilität
    Eine artenreiche alpine Vegetation bietet den besten Schutz vor Oberflächenerosion
  • Warum ist das Gebirge so reich an Leben?
    Das Mosaik aus Klein- und Kleinstlebensräumen von unterschiedlicher Temperatur,
    Wasserverfügbarkeit, Feinsubstrat und Nährstoffangebot erzeugt eine hohe Artenvielfalt
  • Die Alpen als Barriere und Schmelztiegel
    Die weitgehend natürlichen Verbreitungsmuster von Arten und ihren Genen lassen vielfältige ökologische und historische Prozesse erkennen
  • Artenvielfalt im Sömmerungsgebiet
    Erste Resultate des Forschungsprogramms «AlpFUTUR – Zukunft der Sömmerungsweiden in der Schweiz»
  • Wildheuflächen zum Leben erwecken
    Grundlagen zur Reaktivierung sowie zur langfristigen und optimalen Pflege brachliegender Trockenwiesen
  • Der Bauer geht – die Grünerle kommt
    Die einheimische Grünerle breitet sich in steilen, feuchteren Hängen rasch aus, was
    die Pflanzendiversität reduziert und zu einer Überdüngung führt
  • Wie anpassungsfähig sind alpine Pflanzen?
    Mit Verpflanzungsexperimenten lässt sich testen, wie gut Alpenpflanzen dem Klimawandel trotzen können
  • Der Klimawandel im Gebirgswald
    Die unter dem Klimawandel zu erwartenden Lebensraumveränderungen und Arealverluste können mit Massnahmen der forstlichen Lebensraumförderung kompensiert werden
  • Keine Invasionen in den Schweizer Alpen?
    Im Gegensatz zum Tiefland findet man bisher in höheren Lagen der Schweiz nur wenige gebietsfremde Pflanzenarten

 

 


Zuletzt aktualisiert am: 16.09.2014





Schweizer Informationssystem Biodiversität (SIB)
info@sib.admin.ch | Haftung, Datenschutz und Copyright
http://www.sib.admin.ch/index.php?id=804