Eidgenössische Ethikkommission für die Biotechnologie im Ausserhumanbereich EKAH

-»Diese Ausgabe ist für Browser ohne zureichende CSS-Unterstützung gedacht und richtet sich vor allem an Sehbehinderte. Alle Inhalte sind auch mit älteren Browsern voll nutzbar. Für eine grafisch ansprechendere Ansicht verwenden Sie aber bitte einen modernen Browser wie z.B. Firefox 3 oder Internet Explorer 8.«-

Beginn Sprachwahl

Beginn Hauptnavigation

Beginn Unternavigation

Beginn Navigator

Startseite  >  Nagoya-Protokoll  >  Entwicklungen vor dem ...  >  Tagung über die Nutzun...

 



Beginn Inhaltsbereich

Tagung über die Nutzung der genetischen Ressourcen in der Schweiz

Datum:

Mittwoch 6. April 2011

Ort:

BEA bern expo, Mingerstrasse 6, Bern

Genetische Ressourcen und das damit verbundene traditionelle Wissen bilden wichtige Bestandteile der biologischen Vielfalt. Sie dienen als Ausgangsmaterial für die Entwicklung neuer Medikamente und Wirkstoffe und als Grundlage jeder Pflanzensorte und Tierrasse. Sie werden somit in unterschiedlichen Bereichen genutzt, wie zum Beispiel in der Forschung, in der Landwirtschaft sowie in der Pharma- und Kosmetikindustrie. Bereitsteller dieser Ressourcen sind oft ärmere Länder aus dem Süden, die jedoch bis anhin nur wenig an den Vorteilen, die sich aus der Nutzung ihrer Ressourcen ergeben, teilhaben konnten.

Dies soll sich bald ändern. Im Herbst 2010 wurde an der zehnten Vertragsparteienkonferenz des Übereinkommens über die biologische Vielfalt (Convention on Biological Diversity, CBD) ein neues Protokoll angenommen, das den Zugang zu genetischen Ressourcen und die gerechte und ausgewogene Aufteilung der Vorteile weitgehend regeln wird (Nagoya Protocol on Access and Benefit-Sharing ABS). Für pflanzengenetische Ressourcen für die Ernährung und Landwirtschaft trat bereits im Jahre 2004 ein Spezialabkommen in Kraft, der internationale Vertrag über pflanzengenetische Ressourcen für Ernährung und Landwirtschaft. Auch laufen weitere Verhandlungen über genetische Ressourcen und traditionelles Wissen im Rahmen anderer Konventionen und internationaler Organisationen.

Der Zugang zu genetischen Ressourcen und die gerechte und ausgewogene Aufteilung der Vorteile aus deren Nutzung rücken somit ins Zentrum der internationalen Ressourcenpolitik und werden insbesondere auch im Zusammenhang mit einer grünen Wirtschaft eine wichtige Rolle für die Ernährungssicherheit, für die Gesundheit und für den globalen Erhalt der biologischen Vielfalt spielen.

Ziel der Tagung:

Mit einer Tagung über die Nutzung genetischer Ressourcen in der Schweiz möchten das BAFU und das BLW die neuesten internationalen Instrumente und Ansätze über den Zugang zu genetischen Ressourcen und die gerechte und ausgewogene Aufteilung der Vorteile aus deren Nutzung (ABS) vorstellen und die politische Diskussion für diese Thematik weiter vorantreiben. Dies soll eine gute ABS-Umsetzung in der Schweiz ermöglichen.

Zu diesem Zweck referieren und diskutieren Vertreterinnen und Vertreter internationaler Organisationen sowie der Bundesverwaltung und der betroffenen Kreise in der Schweiz.


Zuletzt aktualisiert am: 29.09.2014




Downloads

Programm der Tagung (d/f) (pdf, 214 KB)

 



Schweizer Informationssystem Biodiversität (SIB)
info@sib.admin.ch | Haftung, Datenschutz und Copyright
http://www.sib.admin.ch/index.php?id=839